Netzwerkveranstaltung der Deutschschweizer MA Art Education
Hochschule der Künste Bern, 3. – 7. Juni 2013

Qualitativ-empirische Forschung in der Kunstpädagogik

Die Blockveranstaltung hat zum Ziel, den Studierenden der Masterstudiengänge Art Education Einblick in Theorien und Methoden qualitativ-empirischer Forschung zu geben. Im Fokus der Arbeit stehen zwei Forschungsprojekte (Universität Bremen / Hochschule der Künste Bern), die in unterschiedlicher Weise ästhetische Lehr-Lernprozesse thematisieren. Ausgehend von noch unbearbeiteten Materialien aus diesem Fundus setzen wir uns mit Kernfragen der kunstpädagogischen Praxis auseinander und erproben im Team Formen wissenschaftlichen Arbeitens mit Text und Bild.

PROJEKT A - Das Portfolio als Unterrichtsgegenstand und kompetenzorientiertes Instrument ästhetisch-künstlerischer Forschung im Kontext erziehungswissenschaftlicher Untersuchungen (Prof. Dr. Maria Peters und Christina Inthoff)

PROJEKT B - Eine qualitativ- empirische Studie zu den Formen sprachlicher Artikulation im Kontext individueller kunstpädagogischer Prozessbegleitung (Ruth Kunz und Nadia Bader)

Teilnehmende: Studierende MA Art Education, Basel, Bern, Luzern, Zürich

 

 

 

 

 

 

 

 

-