Trinationales Festival des Spazierens

Das Trinationale Festival des Spazierens, das im Mai 2014 im vielseitig genutzten, durch die Grenzsituation nicht vollständig durchstrukturierten Raum des Dreiländerecks Schweiz – Deutschland – Frankreich stattfinden wird, initiiert und bündelt verschiedenste theoretische und künstlerisch-forschende Ansätze, die die Promenadologie als Methode des Erfassens von landschaftlichen und urbanen Phänomenen reflektieren. Die von Lucius Burckhardt und seiner Frau Annemarie Burckhardt in den 1980er Jahren begründete Spaziergangswissenschaft hat zum Ziel, die Umwelt neu wahrzunehmen und sich bewusst zu werden, „dass die Landschaft nicht in den Erscheinungen der Umwelt zu suchen ist, sondern in den Köpfen der Betrachter“. Der Spaziergang – seines nostalgischen Tenors entledigt – dient dabei zugleich als Werkzeug und als Ort der Aktion und Vermittlung.

 

Jeder Tag des dreitägigen Festivals beginnt mit einem gemeinsamen, im wörtlichen Sinne grenzüberschreitenden Spaziergang der FestivalteilnehmerInnen zum nächsten Veranstaltungsort. Dort werden anhand von Vorträgen internationaler ExpertInnen und KünstlerInnen, die den Spaziergang schon auf unterschiedliche Weise als Methode in ihrer Arbeit nutzen, sowie von künstlerischen Interventionen die Möglichkeiten des Spazierens als Methode zur Untersuchung von Raum erörtert und diskutiert.

 

Das Festival soll an Erforschung von Raum Interessierte miteinander vernetzen und das Thema einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen. Zudem bildet das Festival des Spazierens einen begleitenden Teil des eingereichten Forschungsprojektes Grenzgang (Eingabe SNF, März 2013), welches eine künstlerische Untersuchungen zur Wahrnehmung und Vermittlung von Raum im trinationalen Grenzgebiet zum Ziel hat.

 

Das Institut Lehrberufe für Gestaltung und Kunst LGK / FHNW kooperiert im Rahmen des Festivals mit dem Vitra Design Museum in Weil (D), der FABRIKculture in Hégenheim (F) und dem iaab-Projektraum Basement in Münchenstein (CH). Die Internationale Bauausstellung IBA Basel 2020 unterstützt das Projekt als Kooperationspartner.

 

Projektverantwortlicher: Daniel Brefin
Förderung: Programm Triptic – Kulturaustausch am Oberrhein (Pro Helvetia); Kanton Basel-Stadt sowie weitere Gebietskörperschaften und Stiftungen; die beteiligten Projektpartner.

Laufzeit: 2013-2014

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

-